Zum Inhalt springen

Willkommen zu Planet KDE

Dies ist eine Zusammenstellung von Blogs von Mitgliedern der KDE-Gemeinschaft in verschiedenen Sprachen.

Samstag, 10 Februar 2024

Samstag, 10 Februar 2024

Heute gibt KDE die Veröffentlichung der KDE Frameworks 5.115.0 bekannt.

KDE Frameworks sind 83 zusätzliche Bibliotheken für Qt, die eine große Vielfalt an häufig benötigten Funktionen in ausgereiften, von anderen Entwicklern geprüften und gut getesteten Bibliotheken mit liberalen Lizenzbedingungen bieten. Eine Einführung finden Sie in der Ankündigung zur Veröffentlichung der KDE Frameworks.

Dies ist Teil einer Serie von monatlich geplanten Veröffentlichungen, um Verbesserungen schnell und regelmäßig für Entwickler verfügbar zu machen.

Neu in dieser Version

Breeze Icons

  • Update Google icon (bug 462165)

Extra CMake Modules

  • ECMUninstallTarget: port generated code away from deprecated exec_program

KCalendarCore

  • src/incidence.cpp - fix infinite looping

KCoreAddons

  • Add isProcExists func to check if /proc exists
  • Determine UNIX process if "/proc" does not exist

KDeclarative

  • Show GridDelegate labels as plaintext (bug 480106)

KHolidays

  • holiday_ie_en-gb - Add St Brigid's Day (bug 479832)

KIconThemes

  • CI: Don't require Windows test to pass

KIO

  • KDirModel: Consider invalid roots are local fs (bug 477039)
  • slavebase: abort mimetype emission when the worker was terminated (bug 474909)
  • KDirModel: Allow expanding network directories in file picker again (bug 479531)
  • KCoreDirLister: updateDirectory: update parent folder if it is listed (bug 440712)
  • copyjob: Fix implicitly skipping files when copying (bug 479082)

KTextEditor

  • Add parent widget for diff dialogs

KWallet Framework

  • Emit the walletCreated signal in the KWalletD::pamOpen function if a new wallet is created during its call

Prison

  • Enable exceptions for videoscannerworker.cpp

Security information

The released code has been GPG-signed using the following key: pub rsa2048/58D0EE648A48B3BB 2016-09-05 David Faure faure@kde.org Primary key fingerprint: 53E6 B47B 45CE A3E0 D5B7 4577 58D0 EE64 8A48 B3BB

Samstag, 13 Januar 2024

Samstag, 13 Januar 2024

Heute gibt KDE die Veröffentlichung der KDE Frameworks 5.114.0 bekannt.

KDE Frameworks sind 83 zusätzliche Bibliotheken für Qt, die eine große Vielfalt an häufig benötigten Funktionen in ausgereiften, von anderen Entwicklern geprüften und gut getesteten Bibliotheken mit liberalen Lizenzbedingungen bieten. Eine Einführung finden Sie in der Ankündigung zur Veröffentlichung der KDE Frameworks.

Dies ist Teil einer Serie von monatlich geplanten Veröffentlichungen, um Verbesserungen schnell und regelmäßig für Entwickler verfügbar zu machen.

Neu in dieser Version

Baloo

  • [IndexCleaner] Remove no-op recursion over includedFolders
  • [ExtractorProcess] Remove unused members
  • [TimeEstimator] Cleanup, remove QObject depency
  • Use forward declaration for Baloo::Database
  • Remove inacurate mimetype check in xattrindexer and indexcleaner

Extra CMake Modules

  • Fixes to FindLibGit2.cmake (bug 478669)

KActivities

  • Drop unused KF5WindowSystem from cli

KCodecs

  • KEmailAddress: Only trim surrounding whitespace between E-Mail addresses instead of also replacing all whitespace within E-Mail address names with a single ASCII space

KCoreAddons

  • Fix license text loading on Android

KHolidays

  • Introduce holidays observed in Kenya

KImageFormats

  • avif: new quality settings
  • Update CI template
  • HEIF plug-in extended to support HEJ2 format

KIO

  • kpropertiesdialog: don't trip over malformed Exec (bug 465290)
  • WidgetsAskUserActionHandler: fix backport (bug 448532)
  • WidgetsAskUserActionHandler: Use QPointer to check the validity of parent widgets (bug 448532)

Kirigami

  • Make drawer actions accessible

KJobWidgets

  • KUiServerV2JobTracker: prevent potenial use-after-free (bug 471531)

KRunner

  • DBusRunner: Use /runner as default for X-Plasma-DBusRunner-Path property

Plasma Framework

  • [CI] Fix pipeline include

Purpose

  • Adapt to KAccounts API change

Security information

The released code has been GPG-signed using the following key: pub rsa2048/58D0EE648A48B3BB 2016-09-05 David Faure faure@kde.org Primary key fingerprint: 53E6 B47B 45CE A3E0 D5B7 4577 58D0 EE64 8A48 B3BB

Donnerstag, 14 Dezember 2023

Donnerstag, 14 Dezember 2023

Heute gibt KDE die Veröffentlichung der KDE Frameworks 5.113.0 bekannt.

KDE Frameworks sind 83 zusätzliche Bibliotheken für Qt, die eine große Vielfalt an häufig benötigten Funktionen in ausgereiften, von anderen Entwicklern geprüften und gut getesteten Bibliotheken mit liberalen Lizenzbedingungen bieten. Eine Einführung finden Sie in der Ankündigung zur Veröffentlichung der KDE Frameworks.

Dies ist Teil einer Serie von monatlich geplanten Veröffentlichungen, um Verbesserungen schnell und regelmäßig für Entwickler verfügbar zu machen.

Neu in dieser Version

Baloo

  • [ExtractorProcess] Handle signal mangling by DrKonqi (bug 421317)
  • [ExtractorProcess] Test the various processing states
  • [ExtractorProcess] Make the extractor process path a constructor argument
  • [BasicIndexingBenchmark] Allow to keep temporary DB
  • [QueryTest] Add test case for terms folded to empty strings (bug 407664)
  • [DocumentUrlDb] Reduce allocations during path reconstruction
  • Shortcut non-matching phrase queries
  • [EngineQuery] Remove AND/OR operations
  • [QueryParser] Remove it, as it is no longer used
  • [SearchStore] Always use TermGenerator instead of QueryParser (bug 412421)
  • [Extractor] Do not emit startedIndexingFile for skipped documents (bug 462009)
  • Remove dead registerBalooWatcher DBus method
  • [FileWatchTest] Check attr changed signal when XAttr is not available
  • [FileWatchTest] Replace common boilerplate with RAII
  • [KInotify] Fix _k_addWatches helper when hitting descriptor limit
  • [KInotify] Simplify dirIter logic, use unique_ptr
  • [KInotify] Always add all watches in the event loop
  • [KInotify] Silence EventMoveSelf warning when not relevant
  • [KInotify] Removed unused and obsolete available() method

Extra CMake Modules

  • ECMQtDeclareLoggingCategory: support kdebugsettings files w/ . in basename
  • Add Find7Zip, deprecate Find7z, revert Find7z broken Linux support
  • Find7z: make it work also on non-Windows systems

Framework Integration

  • Reflect identifier change of oxygen-icons

KActivitiesStats

  • Adapt to renamed activities library repo
  • Adapt to move out of Frameworks

KActivities

  • Adapt to move out of Frameworks

KArchive

  • Fix broken bzip2 with new shared-mime-info

KConfig

  • Make KConfigWatcher noop for in-memory configs

KConfigWidgets

  • KRecentFileActions: Fix use after free (bug 476312)

KCoreAddons

  • kdirwatch: don't crash after moving threads (bug 472862)
  • kdirwatch: don't leave relative entries dangling
  • kdirwatch: expand ref counting system to keep account of public instances
  • kdirwatch: always unref d, and unset d from inside d (bug 472862)

KFileMetaData

  • Output generic file types from dump utility
  • Check if file path passed to dump utility is a readable file
  • [FFmpegExtractor] Bail out on first missing component during find_package (bug 458313)
  • Bump minimum Exiv2 version to 0.26
  • [TaglibExtractor] Add support for Ogg stream with FLAC (audio/x-flac+ogg) (bug 475352)
  • Generate fromName hash table programmatically from PropertyInfo table
  • Use proxy class for lowercase property name lookup
  • Reduce PropertyInfo::fromName overhead
  • [FFMpegExtractor] Support and check video/vnd.avi
  • [TaglibExtractor] Adapt code to SMI changes for audio/x-wav -> /vnd.wave

KIO

  • Add KF5 include for KPropertiesDialogPlugin
  • Add build option for KF6 coinstallability
  • Adaptations for shared-mime-info >= 2.3

KRunner

  • Adapt to plasma-framework being renamed to libplasma
  • Deprecate old QueryMatch::setType which will be removed in KF6
  • Backport KF6 API to set categoryRelevance for QueryMatch
  • Adapt to plasma-framework moving to Plasma

KService

  • Remove warning about empty Exec field from KService::exec() (bug 430157)

Plasma Framework

  • Adapt to renamed activities library repo
  • Adjust to KWayland moving to Plasma
  • Adapt to kactivities moving to Plasma
  • Reflect identifier change of oxygen-icons

Sonnet

  • Use the cmake variables rather than if(TARGET)

Security information

The released code has been GPG-signed using the following key: pub rsa2048/58D0EE648A48B3BB 2016-09-05 David Faure faure@kde.org Primary key fingerprint: 53E6 B47B 45CE A3E0 D5B7 4577 58D0 EE64 8A48 B3BB

Sonntag, 12 November 2023

Sonntag, 12 November 2023

Heute gibt KDE die Veröffentlichung der KDE Frameworks 5.112.0 bekannt.

KDE Frameworks sind 83 zusätzliche Bibliotheken für Qt, die eine große Vielfalt an häufig benötigten Funktionen in ausgereiften, von anderen Entwicklern geprüften und gut getesteten Bibliotheken mit liberalen Lizenzbedingungen bieten. Eine Einführung finden Sie in der Ankündigung zur Veröffentlichung der KDE Frameworks.

Dies ist Teil einer Serie von monatlich geplanten Veröffentlichungen, um Verbesserungen schnell und regelmäßig für Entwickler verfügbar zu machen.

Neu in dieser Version

Baloo

  • [PendingFile] Remove default constructor, METATYPE declaration
  • [PendingFile] Remove unused and incorrect setPath method

Extra CMake Modules

  • Rename prefix.sh.cmake to prefix.sh.in

KActivitiesStats

  • ResultSet: expose agent field

KCalendarCore

  • ICalFormat: don't shift all-day invite dates to UTC (bug 421400)

KConfig

  • kconfigwatcher: do not assert absolute paths
  • dbussanitizer: do not allow trailing slashes
  • dbussanitizer: qassertx to print the path
  • notify: don't try to send or receive dbus notifications on absolute paths
  • more aggressively sanitize dbus paths

KCoreAddons

  • Fix API docs generation for KPluginMetaDataOption enum values
  • Deprecate unused KStringHandler::isUtf8 & KStringHandler::from8Bit

KGlobalAccel

  • Add build option for KF6 coinstallability

KIO

  • KDirModel: Refactor _k_slotClear()
  • KDirModel: Replace 'slow' with 'fsType' naming
  • KDirModel: Reduce calls to isSlow()
  • KDirModel: Limit details fetching for network fs

Kirigami

  • Avatar: Add tests for cyrillic initials
  • Add support for cyrillic initials

KNotification

  • Adapt to notification API and permission changes in Android SDK 33 (bug 474643)

KTextEditor

  • Fix selection shrink when indenting (bug 329247)

NetworkManagerQt

  • Fix incorrect signal signature
  • Remove incorrect comment
  • Listen for both DBus service registration events and interface added events (bug 471870)

Security information

The released code has been GPG-signed using the following key: pub rsa2048/58D0EE648A48B3BB 2016-09-05 David Faure faure@kde.org Primary key fingerprint: 53E6 B47B 45CE A3E0 D5B7 4577 58D0 EE64 8A48 B3BB

Mittwoch, 4 Oktober 2023

Bei KDE mitzuwirken führt manchmal dazu, dass man eine Flut von negativen oder gar beleidigenden Rückmeldungen bekommt. Um sich davon nicht unterkriegen zu lassen, ist es wichtig, die Bedeutung der Fehlermeldungen richtig einzuordnen. Eine Haltung, die man dafür einnehmen kann, findet man in der Punk Kultur. Viel Spaß bei den Skateboard-Abschnitten!

Für Hörgeschädigte dieses Mal sogar optional mit deutschen Untertiteln!

Sonntag, 10 September 2023

Ich werde nun erklären, wie deutsche Parteien zu Themen stehen, die für KDE relevant sind. Ich habe dies nicht mit der größeren KDE Gemeinschaft besprochen. Die Argumente sind somit von mir allein ausgesucht und bewertet und entsprechen nicht unbedingt der Meinung der größeren KDE Gemeinschaft.

Softwarepolitik

KDE ist eine Gemeinschaft die freie Software größtenteils ehrenamtlich produziert. Das bedeutet, dass wir wollen, dass Nutzer größtmögliche Kontrolle und Privatsphäre bei der Computernutzung haben. Es soll also möglichst selten passieren, dass der Computer mit oder ohne Ihr Wissen Dinge tut, die sie nicht wollen. Dinge, die bei anderen Betriebssystemen schon selbstverständlich geworden sind, wie das Überwachen und Übersenden Ihrer Tätigkeiten und Daten an Fremde, erzwungene Updates oder das Wegnehmen von Funktionen und Anwendungen, für die Sie vielleicht sogar bezahlt haben.

Mitwirkende von KDE geben sich zum Beispiel Mühe, dass Sie mit KDE Software mit Ihren Bekannten privat schreiben können, ohne das Fremde mitlesen können. Deswegen wurden Verschlüsselungstechnologien sowohl zu KMail als auch zu NeoChat hinzugefügt.

2018 forderte die FDP im Bundestag ein “Recht auf Verschlüsselung”. Vertreter von SPD, Grünen und Linke unterstützten das. Nur die CDU/CSU empfahl den Antrag abzulehnen, da dies “eben nicht unsere Bürger [schützt], sondern kriminelle Strukturen im Internet. Und sie fördern damit die Ausbreitung von rechtsfreien Räumen im Internet”. (https://www.golem.de/news/bundestagsdebatte-cdu-warnt-vor-gefahren-durch-zu-viel-verschluesselung-1811-137992.html)

Wie wichtig welchen Parteien die Ziele freier Software sind, kann man wohl am direktesten daran sehen, in welchen öffentlichen Einrichtungen von welchen Parteien auf freie Software gesetzt wird.

Im Jahre 2004 besuchte der Chef von Microsoft Steve Ballmer den Müncher Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) um aufzuhalten, dass die Müncher Stadtverwaltung auf Linux umsteigt. Das hatte keinen Erfolg und seitdem war dort KDE Software im Einsatz. Erst als Microsoft 2013 ankündigte, bis 2016 ihre Deutschland-Zentrale nach München zu verlegen, kam Bewegung auf. Im Jahre 2017 beschlossen SPD und CSU bis 2020 auf Microsofts Produkte zu wechseln. 2020 wurden dann die Grünen die stärkste Partei in München, was zur Folge hatte, dass sie und die SPD 2021 beschlossen, wieder zu freier Software zurückzukehren.

Eine nicht-freie Software, die derzeit die Daten von hessischen Bürgern auswertet, heißt Gotham. Sie ist benannt nach einer fiktiven Stadt in der das organisierte Verbrechen und korrupte Politiker die Macht an sich gerissen haben. Die Firma Palantir, die die Software Gotham entwickelt und vertreibt, wurde mit finanzieller Unterstützung des US-Geheimdienstes CIA aufgebaut. Mitarbeiter dieser Firma hatten (haben?) dadurch Zugriff auf das Datennetz der hessischen Polizei. Dieser Einsatz der Gotham Software wurde Anfang dieses Jahres als verfassungswidrig erklärt, weil es unverhältnismäßig ist, massenweise von Leuten – als wären diese Kriminelle – persönliche Daten zu analysieren und auszuwerten, anstatt gezieltere Verbrechensbekämpfung zu betreiben.

Vorreiter des Einsatzes dieser Software in Deutschland war der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU). Der Vorgang stand auch in Kritik, da die Höhe des Kaufpreises geheim gehalten wurde, es keine Ausschreibung gab und das hessische Landeskriminalamt die Software nicht testen durfte, obwohl es “fachlich/sachlich zuständig” war.

Auch die bayerische Polizei arbeitet mit Palantir zusammen um das “Verfahrensübergreifendes Recherche- und Analysesystem, kurz VeRA, einzusetzen. In Folge davon, dass der Einsatz von Palantir-Software wie oben erwähnt verfassungswidrig sein kann, bemüht sich Joachim Herrmann (CSU) in Bayern darum, dass der Einsatz von VeRA entsprechend dem Grundgesetz erfolgen kann. Die Software soll zum Beispiel nicht auf Computern zum Einsatz kommen, die mit dem Internet verbunden sind.

Die bundesweite Einführung von VeRA ist nun jüngst (Juni '23) gescheitert. Hessen (CDU Innenministerium), Bayern (CSU Innenministerium) und NRW (CDU Innenministerium) konnten keine andere Länder überzeugen. Auch nicht jene, die ebenfalls CDU-geführte Innenministerien hatten (Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg). Die SPD-geführten Innenministerien der Länder rücken geschlossen von dem US-Unternehmen Palantir ab. Der Innenexperte der Grünen und die innenpolitische Sprecherin der Linken sprechen sich ebenfalls dagegen aus. (https://www.tagesschau.de/investigativ/br-recherche/palantir-software-analyse-polizei-100.html?at_medium=mastodon&at_campaign=tagesschau.de)

Klimapolitik

2022 hat die KDE Gemeinschaft Umweltverträglichkeit als eines der gemeinsamen Ziele gewählt. (https://eco.kde.org/de/) Deswegen ist wohl auch die Betrachtung der Klimapolitik der verschiedenen Parteien hier relevant.

Waldbrände, gefährliche Hitze, Dürren und Überschwemmungen gibt es mittlerweile jeden Sommer. Das wird natürlich noch schlimmer und tödlicher werden, da wir voraussichtlich innerhalb der nächsten drei oder vier Jahre das selbstgesteckte 1,5°C-Ziel verfehlen werden. Mit dem Verfehlen ist es nicht erledigt: Alles was wir einsparen erhält uns ein Stück unserer Sicherheit und Lebensqualität.

Außer der AFD, die immer noch so tut, als gäbe es keinen menschengemachten Klimawandel (lol), bekennen sich alle Parteien öffentlich zum Klimaschutz.

CDU/CSU war von Anfang bis Ende der Merkel Ära von 2005 bis 2021 in der Regierung. Sie regierten in Koalitionen mit SPD oder FDP. In dieser Zeit hat sich der jährliche Ausstoß an Treibhausgasen von 985 auf 746 Millionen Tonnen reduziert. Es wurden also im Schnitt jedes Jahr 15 weniger als im Vorjahr. Da wir allerdings laut dem Klimaschutzgesetz bis 2030 eine Reduktion auf 438 Millionen Tonnen erreichen müssen, ist mittlerweile eine jährliche Reduktion um 38,5 erforderlich. Die bisherige Politik war also bislang nicht einmal halb so schnell, wie es die aktuelle Politik nun sein muss.

Die Ziele der Reduktion, auf die sich die CDU/CSU und SPD 2019 geeinigt hatten, waren dermaßen unzureichend in der Verminderung von Treibhausgasen, dass sie 2021 vom Bundesverfassungsgericht als “mit Grundrechten unvereinbar” verurteilt wurden und eine Nachbesserung erzwungen wurde. (https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2021/bvg21-031.html)

Mit Blick auf die bayerischen Landtagswahlen soll hier auch erwähnt werden, dass Bayern, in dem seit über 60 Jahren die CSU regiert, die schlechteste Klimabilanz im Verkehrssektor aufweist und auch bezüglich der Windenergie das Schlusslicht bildet.

Markus Söder (CSU) bezüglich der Klimaschutzpolitik der Ampel-Koalition: “Das Wohlstandseis schmilzt schneller als das Eis der Gletscher.” (https://www.tagesspiegel.de/politik/kur-zum-csu-spitzenkandidaten-die-soder-strategie-in-sieben-punkten-9776339.html)

Auch Volker Wissing (FDP) warnte vor zu viel Klimaschutz mit dem Ergebnis, dass sein Ministerium eines der beiden war, die ihre Klimaziele verfehlten. Er verfehlt die Ziele dermaßen dramatisch, dass sich bei ihm keinerlei Interesse an Klimaschutz erkennen lässt.

Schlusswort

Leider werden in der Politik und gerade im Wahlkampf viele Lügen erzählt. Umso wichtiger ist es, die Fakten selbst zu recherchieren. Ich hoffe die obigen Verweise zu den Themen Software und Klima bilden für Sie einen Ansatzpunkt, um sich nicht so leicht in die Irre führen zu lassen. Ich hoffe, Sie werden in der Lage sein, die Partei zu wählen, die auch tatsächlich Ihre Interessen vertritt.

Freitag, 4 August 2023

37 °C war die durchschnittliche Höchsttemperatur während der Akademy Konferenzwoche in Thessaloniki. Wenn man bei solchen Temperaturen aus dem Haus tritt, ist der erste Gedanke, dass man doch lieber drinnen bleiben würde. Solche Temperaturen waren selbst für Griechenland früher eine Ausnahme. Zum Beispiel wurden Temperaturen von 38 °C in Thessaloniki an keinem Tag in den fünf Jahren 1980 bis 1984 übertroffen. Aber tatsächlich hatten wir noch Glück! Die richtige Hitzewelle ereignete sich erst, als wir bereits das Land verließen. Da gab es dann ungefähr 44 °C in Thessaloniki und überall Waldbrände. Wirklich schade, dass sich das mit dem aktuellen Erstarken klimafeindlicher Politik (Leugnen der Klimakatastrophe, Grüne als Hauptgegner) nur immer weiter verschlechtern wird.

Aber ich denke mal, ich habe vermutlich bereits mein Schwarzseh-Limit für diesen Bericht überschritten, also kommen wir zu fröhlicheren Themen wie der KDE Gemeinschaft.

Internationales Treffen

Ich bin normalerweise mit viel Begeisterung bei den sozialen Zusammenkünften der Konferenz dabei. Ich spreche mit jeder Person, der ich noch nie begegnet bin und trage allgemein meinen Teil dazu bei, dass sich jeder willkommen fühlt. Ganz besonders interessant war es, mit den ortsansässigen griechischen Studenten zu reden, die an der Konferenz teilnahmen. Einer von ihnen macht bereits Anstalten bei dem Dolphin Dateimanager mitzuwirken. Ich möchte seinen Namen aber hier noch nicht nennen, um keinen unnötigen Druck zu erzeugen. Falls Sie aber in den nächsten Wochen einen neuen griechischen Namen bei den wöchentlichen KDE Fortschrittsberichten lesen, dann wissen Sie, wo der herkommt.

Manche der Griechen waren Teil der „Libre Space Foundation”, einer Organisation, die freie Software schreibt, mit der Satelliten in den Weltraum geschickt werden. Sie hielten den Eröffnungsvortrag und ihre Begeisterung für dieses außergewöhnliche Projekt war ansteckend.

Ich hingegen sitze immer noch ganz langweilig auf diesem immer heißer werdenden Planeten fest. Hatte ich die Hitze während der Konferenz bereits erwähnt? Ach, genau. Zurück zum Thema …

Seitdem ich vor ungefähr einem Jahr offiziell ein Betreuer des Dolphin Dateimanagers geworden bin, versuche ich die langfristige Gesundheit dieses Projekts im Blick zu behalten. Was das anging hatte ich eine Idee, wie bei der diesjährigen Konferenz alles fürchterlich schief gehen könnte:

Das Treffen auf den anderen Dolphin Betreuer

Ich hatte den Franzosen Méven Car, mit dem ich mir die Verantwortung für Dolphin teile, noch nie zuvor getroffen. Wir haben uns auch kaum Direktnachrichten geschickt. Nicht eine einzige vor April diesen Jahres. Das mag merkwürdig erscheinen, wenn man bedenkt, dass wir schon seit ein paar Jahren gemeinsam an Dolphin arbeiten, aber es zeigt auch, dass keine geheimen Gespräche hinter verschlossenen Türen notwendig sind, um Software weiterzuentwickeln. Das Wichtigste ist, dass man eine Arbeitsatmosphäre hat, in der technische und Nutzerfreundlichkeits-Gesichtspunkte offen besprochen werden können, ohne dabei Angst vor böswilliger Kritik oder Leistungsdruck haben zu müssen.

Eine Möglichkeit, wie unser erstes Treffen hätte ablaufen können, war, dass wir uns nicht ausstehen können. Logischerweise würden wir uns dann auch gegenseitig nicht mehr zutrauen, gute Betreuer des Dolphin Projekts zu sein. Deswegen würde dann einer von uns eine alternative Splittergruppe bilden mit klar abgegrenzten aber ähnlichen Zielen, woraufhin Dolphin in einer unangenehmen Situation zwischen Anfeindungen und schlechter Stabilität festhängen würde, was dann schlussendlich zu einem Abdriften in die Bedeutungslosigkeit führt. 😱

In Wirklichkeit ist jedoch nichts dergleichen passiert. Glück gehabt!
Aber der vorige Absatz war die erste Geschichte, die ich ihm erzählte.

Tatsächlich kommen wir großartig miteinander aus und hatten viel Zeit uns über alle möglichen Themen rund um Dolphin auszutauschen. Meiner Meinung nach haben wir sehr ähnliche Ideen darüber, welche Arbeiten noch anstehen und was die wichtigsten Etappenziele sind, um Dolphin noch viel besser zu machen.

Dolphins strategische Position

Bei der Konferenz vor einem Jahr hatte ich bereits versucht die Bereiche zu identifizieren, bei denen Dolphin noch am meisten Raum zur Verbesserung verbleibt. Deswegen hatte ich das auch als Hauptthema angesetzt. Meinen Bericht zum letzten Jahr finden Sie hier: https://wordsmith.social/felixernst/dolphin-treffen-bei-barcelona

Mittlerweile scheint es mir so, als kennten wir all die wichtigsten Aspekte, bei denen noch Nachbesserungsbedarf besteht. Wenn ich Rückmeldungen von Nutzern durchlese, sind die Kritikpunkte eigentlich immer welche, von denen ich bereits weiß. Meistens haben wir sogar bereits einen Plan, wie diese recht konkret gelöst werden könnten. Solche Lösungen sind meist „nur“ deswegen noch nicht umgesetzt, weil wir mit unserer überschaubaren Anzahl ehrenamtlicher Entwickler keine Chance haben, so etwas in absehbarer Zeit/in der Freizeit umzusetzen.

Manche dieser Lösungsansätze wurden beim Dolphin-Treffen bei Akademy besprochen.

Insbesondere die Suchfunktion in Dolphin war ein großes Thema. Es ist etwas traurig, dass sich Nutzer derzeit nicht darauf verlassen können, dass sie mit Dolphin schnell jede Datei finden, die sie suchen. Dafür gibt es zum Teil technische Gründe und zum Teil Schwachstellen bei der aktuellen Gestaltung der Benutzeroberfläche. Alles zu dem Thema können Sie hier lesen: https://invent.kde.org/system/dolphin/-/issues/46 Aktuell suchen wir nach einem klaren Entwurf, bei dem sich alle halbwegs einig sind, dass es die richtige Richtung ist. Unter dem Link finden Sie auch einen Entwurf von mir, den ich zwar echt gut finde, aber solange niemand sonst Meinungen oder Alternativvorschläge abgibt, gibt es kein klares Ziel. Es gibt auch einige weitere technische Themen zur Suche, an denen noch gearbeitet werden müsste.

Eine andere Frage ist, wie weit es Dolphin wohl bringen könnte, wenn es aus dem Linux/Unix-Ökosystem ausbräche. Projekte wie Krita und Kdenlive haben das schon vorgemacht und haben mittlerweile riesige Nutzergruppen auf anderen Betriebssystemen. Dolphin ist ja bereits einer der beliebtesten Dateimanager auf Linux und vielleicht sogar der beliebteste überhaupt. Wie populär wäre er wohl auf Windows, wenn wir die Windows-Version von Dolphin auf den gleichen Stand wie die Linux-Version bringen und sie dann bewerben würden? Aktuell scheint es unter uns niemanden zu geben, der die Software zum Wohle dieser proprietären Plattform in seiner Freizeit verbessern wollen möchte. Eine ganz ähnliche Frage stellt sich auch bezüglich anderer Plattformen wie MacOS oder Handys.

Was die aktuellen Ziele der KDE Gemeinschaft angeht, sprachen wir über besseres automatisiertes Testen unter Verwendung von Selenium und AT-SPI. Damit kommen wir allmählich wieder voran. Was Barrierefreiheit angeht, habe ich in Griechenland angefangen eine Fehlerbehebung zu programmieren: https://invent.kde.org/system/dolphin/-/merge_requests/577 Allerdings gibt es hier noch viel zu tun. Besonders unangenehm finde ich zum Beispiel, dass man derzeit durch das Drücken der Tab-Taste nicht zu den „Zurück“- und „Vorwärts“-Knöpfen kommen kann. Mehr Mithilfe würde ich hier sehr gerne sehen. Bei der Konferenz habe ich mir alle Vorträge angehört, die es zum Thema Barrierefreiheit gab, weshalb ich jetzt guter Dinge bin, dass ich solche Veränderungen sachgemäß überprüfen kann.

Um das Thema Dolphin hier abzuschließen, möchte ich noch auf Mévens (englischen) Bericht verweisen, in dem weitere Dolphin-Themen besprochen werden: https://www.bivouak.fr/dolphin-at-akademy-2023/

Außerhalb von Dolphin

…gibt es noch so viel mehr zu erzählen. So viel, dass mir gerade klar wird, dass ich wohl allmählich zum Ende kommen sollte. Viele der Vorträge können Sie sich auch online auf Peertube ansehen, um selbst einen Eindruck zu bekommen.

Einen Vortrag möchte ich aber noch hervorheben: „Lass sie sprechen: Füge deiner Anwendung Sprachausgabe hinzu“ von Jeremy Whiting. Ich mochte diesen Vortrag nicht etwa, weil ich meine, es gäbe gute Möglichkeiten Sprachausgabe speziell bei Dolphin hinzuzufügen, sondern weil er uns ermutigt etwas zu verbessern, was üblicherweise bereits als „fertig“ betrachtet werden könnte. Nehmen wir diese Webseite als Beispiel: Wenn hier ein Vorleseknopf an der Seite wäre, dann könnte man diesen Bericht wie einen Podcast anhören und ein fünfjähriges Kind könnte mithören (und sich langweilen weil es nichts damit anfangen kann). Ein ähnlicher Vortrag könnte wohl auch über das Hinzufügen von Animationen gemacht werden, um die Klarheit zu verbessern, wenn sich entweder der Zustand der Anwendung selbst oder aber der der Daten innerhalb der Anwendung ändert.

Danke an alle, die die Konferenz möglich machten

Akademy wäre eine ziemlich einsame und langweilige Veranstaltung, wenn wir nicht Spender, Sponsoren und Freiwillige hätten, die es allen ermöglichen, sich so zu treffen. Ich bin mir nicht sicher, ob eine internationale Gemeinschaft langfristig funktionieren kann, wenn es solche Treffen nicht gäbe. Es gibt mir Hoffnung, wenn Leute aus acht verschiedenen Ländern zusammen an einem Tisch sitzen und über Politik reden können, und das dann trotzdem ein erfreulicher Abend wird.

Weil ich die Verwalter der Spenden an KDE persönlich kennengelernt habe, kann ich mit voller Überzeugung sagen, dass Spenden an den KDE e.V. in guten Händen sind und mit großer Sorgfalt und Strategie ausgegeben werden, um den Fortbestand und das Wachstum der größeren KDE Gemeinschaft zu sichern. Wenn Sie auch eine gemeinnützige Spende tätigen möchten, gehen Sie zu: https://kde.org/de/community/donations/.

Samstag, 3 Dezember 2022

In wenigen Tagen wird Dolphin 22.12 veröffentlicht, also ist es höchste Zeit, dass ich von der neuen Funktion berichte, die ich dafür programmiert habe: Der Auswahlmodus. In diesem hoffentlich unterhaltsamen Video stelle ich ihn vor neben anderen Probleme, deren Lösungen noch nicht implementiert wurden.

Sonntag, 30 Oktober 2022

Von meinen Aufgaben bei KDE bin ich am ehesten dadurch bekannt, dass ich seit neuerem zusammen mit Méven Car “Dolphin Maintainer” wurde. “Dolphin” heißt übersetzt Delphin und “Maintainer” sind die Betreuer oder Hauptverantwortlichen für etwas.

Der Plan war, bei Barcelona ein Dolphin Treffen zu veranstalten, also machte ich mich auf den Weg.

Ich denke, das Wichtigste für eine sich selbst organisierende international agierende Gruppe wie uns, die in allen sieben Weltmeeren schwimmt, ist, dass man sich ab und zu gemeinsam an Küsten trifft, um sich über gemeinsame Ziele auszutauschen. Jeder surft oder browst sonst wohin einen die Strömung gerade hinverschlägt. Jeder hat eine Idee, was wohl gerade am Wichtigsten ist, woran gearbeitet werden sollte, und schwimmt dann direkt darauf zu. Doch manchmal ist es sinnvoll, sich darüber auszutauschen, wo denn wirklich die wichtigsten Bereiche sind, in denen Verbesserungsbedarf besteht. Und genau das war dann auch das Thema, das ich für unser Dolphin Treffen gewählt habe.

Es war neu für mich, innerhalb von KDE eine organisatorisch leitende Rolle einzunehmen. Nicht nur was Dolphin angeht, sondern auch was uns Pinguin-Fans allgemein angeht.

Okay, ich glaube ab hier muss ich das mit der Zweideutigkeit lassen, denn technische Begriffe werden notwendig. Um eventuelle Verwirrungen aufzulösen, eine kurze Klarstellung: Dolphin ist ein Programm, genauer gesagt der Standard-Dateimanager von KDE. Ich bin zusammen mit Méven Car für es verantwortlich. Der obige Text hatte nicht wirklich mit Tieren zu tun.

Jedenfalls trafen wir uns in Barcelona und sprachen darüber, was denn jeder meinte, was die wichtigsten Bereiche zur Verbesserung von Dolphin seien.

Zeitreisen für Dateien und Ordner?

Neal Grompa, der sich für KDE auf Fedora, aber auch andere Distributionen einsetzt, hatte die Idee, dass Dolphin die Fähigkeit haben sollte, Dateien und Ordner auf einen älteren Stand von sich selbst zurückzusetzen. Die praktische Anwendung wäre, dass wenn man zum Beispiel einen Report oder Aufsatz ruiniert hat, man einfach eine ältere Version davon wiederherstellen könnte. Oder dass man, nachdem versehentlich eine Datei gelöscht wurde, den Ordner, der diese enthält, samt der Datei wiederherstellen könnte.

Klingt das wie Magie für Sie? Ist das überhaupt so einfach möglich? Müssten dafür die alten Daten nicht irgendwo gesichert sein?

Die Antwort auf all diese Fragen ist “Ja”. Aber was Sie vielleicht noch nicht wussten, ist, dass es bei manchen modernen Dateisystemen, die Sie eventuell sogar bereits in diesem Moment verwenden, normal ist, dass ältere Daten behalten werden, damit Ihr Computer in einen funktionierenden Zustand zurückversetzt werden kann, falls denn jemals etwas so richtig schief geht. Bekannte Dateisysteme die so etwas integriert haben heißen BTRFS und ZFS.

Beim Erkunden von Barcelona konnte ich mit Luca Weiss und Arjen Hiemstra darüber reden, wie diese Idee realisiert werden könnte. Ich habe auch selbst ein paar Nachforschungen angestellt: Das Problem, das ich derzeit sehe, ist, dass es schwer fällt herauszufinden, wo sich denn genau die älteren Versionen von Dateien und Ordnern auf der Festplatte befinden. Es stellt sich heraus, dass es zumindest auf BTRFS kein verpflichtendes Schema gibt, in welchen Ordnerstrukturen sich die alten Versionen wiederfinden lassen. Zwar ist die Benennung für Menschen häufig verständlich (z.B. auf openSuse “/.snapshot/SNAPSHOTNUMMER/snapshot”), aber es könnte auch ganz anders heißen und der Zeitpunkt bei dem die “Sicherung” erstellt wurde und welche Daten zusammengehören, ist auch nicht so einfach herauszufinden. Und was ist, wenn die Dateien, die man wiederherstellen will, in der Zwischenzeit in einen anderen Ordner verschoben wurden?

Vielleicht irre ich mich auch, aber ich habe zumindest Schwierigkeiten, eine solide bzw. reliable Vorgehensweise zu erfinden, selbst wenn ich für den Moment all die technischen Feinheiten außer Acht lasse. Das bedeutet nicht, dass das Projekt unmöglich zu realisieren wäre – nein nein, denn im schlimmsten Fall könnte man auch einfach die gesamte Festplatte durchsuchen – aber zumindest muss ich für mich feststellen, dass das Projekt zu aufwendig ist, um es mal eben nebenher zu programmieren. Falls Sie Interesse hätten oder in der Lage wären, das auf geschickte Weise zu verwirklichen, wären Sie der/die Held/in für manche Nutzer. Da bin ich mir sicher.

Es ließe sich wohl als sogenanntes KAbstractFileItemActionPlugin implementieren, das dann ein Fenster öffnet, in dem Nutzer auswählen können, welche Version der Datei wiederhergestellt werden soll.

Dolphin könnte besser mit langsamen Festplatten umgehen

Im Grunde ist das vielleicht Wichtigste für einen Dateimanager wie Dolphin, dass er sehr schnell darin ist, die Daten der Festplatten anzuzeigen. Man will ja auch dem Namen alle Ehre machen: Ein Delphin ist schnell unterwegs und wird im Wasser von nichts aufgehalten.

Anders ist es mit Festplatten. Die brauchen manchmal eine Weile, um Daten abzurufen, vor allem wenn der Zugriff über das Internet oder ein anderes “langsames” Netzwerk erfolgt. Aber nur weil der Zugriff langsam ist, sollte das nicht bedeuten, dass deswegen auch Dolphin ins Stocken gerät. Natürlich kann das Laden eine Weile dauern, aber deswegen sollte Dolphin trotzdem noch flüssig funktionieren.

Weitere Details zu diesem Thema finden sich in unseren Aufzeichungen zum Treffen: https://invent.kde.org/system/dolphin/-/issues/35#note_535555

Kopiervorgänge werden fälschlicherweise als abgeschlossen angezeigt

Nutzer klagen mit einer gewissen Regelmäßigkeit über Datenverlust, wenn Sie eine Festplatte oder einen USB-Stick entfernen, nachdem eine Dateiübertragung als “abgeschlossen” gemeldet wurde.

In KDE melden wir eine Übertragung als abgeschlossen, wenn der Linux-Kern uns mitteilt, dass die Übertragung abgeschlossen sei. Nur leider ist das häufig nicht ganz richtig, denn der Linux-Kern ist in dieser Hinsicht etwas voreilig, da er die Übertragung als “abgeschlossen” erklärt, sobald die Daten wieder verfügbar sind. Das ist jedoch in der Regel eine ganze Weile, bevor sie tatsächlich vollständig übertragen wurden.

Hier sehe ich drei Möglichkeiten: 1. Der Linux-Kern erhält eine neue Option, die es uns ermöglicht, genauere Aussagen über den Fortschritt weiterzugeben. 2. Wir stellen selbst sicher, dass die Übertragung abgeschlossen ist. 3. Wir zeigen eine besonders eindringliche Warnmeldung, wenn Nutzer ein Speichermedium entfernen, ohne es zuvor ordentlich “sicher entfernt” zu haben.

Dolphin sollte Nutzern ermöglichen, root-Dateien/Ordner zu verändern

Wie Sie vielleicht wissen, kennt das Linux Sicherheitsmodell verschiedene Nutzer oder Accounts, die auf demselben Computer agieren können. Man kann dabei einstellen, welche Personen auf welche Daten zugreifen, sie verändern oder ausführen können.

Der Account, der auf alle Daten eines Computers vollen Zugriff hat, wird üblicherweise “root” genannt. Es ist der Administrator-Account an so ziemlich jedem Computer.

Wenn man derzeit als Nutzer versucht, mithilfe des Programmes “sudo” Dolphin mit den Rechten eines Administrators auszuführen, um damit alle Daten ändern zu können, dann weigert sich Dolphin, dies zu tun, weil es potentiell dazu führen kann, dass Hacker den Computer übernehmen können. Dieser Sperrriegel wurde eingeführt bevor ich bei KDE war, aber Nutzer sind auch heute noch unglücklich darüber, weil dieser Sperrriegel ihnen in manchen Situationen das Leben erschwert. Wie können wir diese Situation verbessern, ohne dabei die Sicherheit von Firmen und Nutzern zu gefährden?

Harald Sitter hat eine alternative, sicherere Methode entwickelt (https://apachelog.wordpress.com/2022/08/04/kio-admin/), die es Nutzern erlaubt, alle Daten zu manipulieren. Sie wird eventuell in Dolphin integriert werden.

Einen weiteren sofortigeren Lösungsansatz habe ich neulich mit Nate Graham besprochen: Wie wir sehen, wurden in den vergangenen Jahren bereits mehrere Methoden entwickelt, um den von meinen Vorgängern gut gemeinten Sicherheitsriegel zu umgehen. Diese, die Sicherheit der Nutzer reduzierenden Methoden, sind recht populär. Der Sicherheitsriegel hält Nutzer also derzeit nicht wirklich davon ab, das potentielle Sicherheitsrisiko einzugehen. So gesehen ist meine Meinung, dass wir, anstatt zu versuchen, die Funktion zu verbieten, die Chance nutzen sollten, die Nutzer über die Gefahren aufzuklären. Wenn sie trotz unserer Erklärung der Risiken fortfahren wollen, dann sollten und können wir sie nicht aufhalten. Es könnte eine gute Idee sein, den Sperrriegel für Nutzer leichter lösbar zu machen.


Das war dann alles zum Dolphin Treffen. Der Rest dieses Artikels ist über andere für mich relevante Themen.

Dolphin fürs Handy?

Ich habe in Barcelona viel mit den jungen Entwicklern geredet, die sich bemühen, dass KDE Plasma ein Erfolg auf Mobiltelefonen wird und Googles Android hoffentlich bald mächtig Konkurrenz macht. Es besteht der Wunsch einen tollen Dateimanager wie Dolphin auf dem Handy verfügbar zu haben.

Was sie und vielleicht auch Sie nicht wussten, ist, dass Dolphin bereits dermaßen flexibel und touch-freundlich ist, dass wohl gar nicht viel Arbeit nötig wäre, damit es wie geschaffen für Handys ist:

Wir bräuchten wohl eine separate Konfiguration für Handys, die es erlaubt, Dolphin ganz einfach fürs Handy angepasst zu installieren. Haben Sie Interesse, Dolphin für all diese Handynutzer einfach verwendbar zu machen? Unterstützung ist immer gern gesehen!

Dolphin mit dem blauen Engel

Mit Joseph P. De Veaugh-Geiss, der die umweltfreundliche “Blauer Engel”-Zertifizierung von KDE Software vorantreibt, sprach ich über die Möglichkeit auch Dolphin zu zertifizieren. Die Frage ist, welchen direkten Nutzen wir uns davon versprächen. Eventuell könnte es staatliche Einrichtungen dazu bewegen, Dolphin zu verwenden, aber Joseph war der Meinung, dass sie wohl nicht deswegen allein zu Linux wechseln würden. Zu seiner und vielleicht auch Ihrer Überraschung funktioniert Dolphin bereits auf Microsoft Windows und meines Wissens sogar macOs. Es hat ein paar Macken auf Windows und niemand kümmert sich aktuell darum, diese auszumerzen. Würde es sich lohnen das zu tun? Wenn wir die Windows-Version mehr ins öffentliche Bewusstsein schieben, wäre das eine Möglichkeit mehr Nutzer zu freier und umweltfreundlicher Computer-Nutzung zu bewegen? Für mich ist unklar, ob wir unsere Kapazitäten nicht besser für anderes verwenden.

Sie merken aber, dass es viel mehr sinnvolle Arbeit allein bei Dolphin zu tun gibt, als wir realistisch mit unseren wenigen ehrenamtlichen Entwicklern leisten können. Auch hier wären mehr freundliche Mitwirkende eine Bereicherung. :)

Dokumentation in der Anwendung

Ein weiteres Thema, das mir sehr am Herzen liegt, ist, dass wir unsere Software auch für unbeholfene Nutzer verwendbar machen, indem wir Anleitungen und Hilfstexte zur Verfügung stellen. Manche meiner Bemühungen in dieser Richtung waren sehr erfolgreich. Zum Beispiel gibt es mittlerweile an vielen Stellen in KDE kleine Hilfsknöpfe, nachdem ich diese vor nur zwei Jahren als Komponente in KDE Software erstmals integriert habe (https://invent.kde.org/plasma/plasma-desktop/-/merge_requests/51). In ähnlicher Weise habe ich auch in vielen Anwendungen die Funktionalität eingebaut, dass man Nutzern ausführliche Hilfe direkt in der Anwendung zur Verfügung stellen kann. Sie kennen vielleicht die kleinen “Umschalt drücken für mehr Informationen” Hinweise, die erscheinen, wenn Sie den Mauszeiger auf einem Knopf in Dolphin ruhen lassen. Meiner Meinung nach sollte jede KDE Anwendung mehr Hilfe dieser Art zur Verfügung stellen.

Ich war in dem Treffen über das Schreiben von Anleitungen und Hilfstexten für die Webseite https://userbase.kde.org/Welcome_to_KDE_UserBase und versuchte dort den Anstoß zu geben, dass es meiner Meinung nach in einigen Fällen sinnvoller wäre, Hilfe direkt dort zur Verfügung zu stellen, wo sie gebraucht wird: Am besten also direkt in der Anwendung. Ich hatte leider nicht den Eindruck, als ob ich in der Lage war, die dort Versammelten davon zu überzeugen. Hier möchte ich aber wiederholen, dass jeder zusätzliche Schritt, der zwischen den Nutzern und der verfügbaren Hilfe liegt, dazu führt, dass die Nutzer die Hilfe mit geringerer Wahrscheinlichkeit verwenden werden. Wenn Nutzer nicht wissen, was ein Knopf tut, dann sollte die Hilfe für den Knopf direkt vom Knopf aus oder daneben aufgerufen werden können.

Im Positiven habe ich bemerkt, dass manche KDE-Leute bereits die Nützlichkeit dieser Funktionalität verstanden haben. Kai Uwe Broulik hat sich als Fan geoutet. Ich hoffe, es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese neue Art Hilfe anzubieten, für jeden genauso selbstverständlich wird, wie die zwei Jahre jungen, kleinen Hilfsknöpfe in den Systemeinstellungen.

So viel zu meinen Bemühungen. Wenn Sie bis hierhin interessiert gelesen haben, dann interessieren Sie sich vielleicht auch für meine Videos zur KDE Entwicklung: https://tube.tchncs.de/c/felix_ernst/videos

Dank an KDE e.V. und dessen Spender

Die bunte Truppe, die zu Akademy 2022 nach Barcelona reisten, zu treffen, war ein großer Gewinn für unsere weitere Zusammenarbeit und damit auch letztendlich für unsere Software. Der obige Text ist ja bereits viel zu lang und doch habe ich bislang fast nur über Dolphin geredet, obwohl noch so viele andere Themen in Barcelona von Bedeutung waren. Allen voran wie schön es war, andere KDE Mitwirkende zum ersten Mal persönlich zu treffen.

Ich möchte hier dem KDE e.V. und den vielen Spendern an diese Organisation danken, denn durch sie wurde ein Großteil der Gesamtkosten meiner Reise bezahlt. Nachdem ich nun die Verwalter dieser Spenden persönlich kennengelernt habe, kann ich mit voller Überzeugung sagen, dass Spenden an den KDE e.V. in guten Händen sind und mit großer Sorgfalt und Strategie ausgegeben werden, um den Fortbestand und das Wachstum der größeren KDE Gemeinschaft zu sichern. Wenn Sie auch eine gemeinnützige Spende tätigen möchten, gehen Sie zu: https://kde.org/de/community/donations/.

Dienstag, 5 Juli 2022

KDE Dev-Vlog 4: Zu viel Spektakel!

Manchmal sind es die kleinsten Dinge, die für unsere Nutzer den größten Vorteil bringen. In diesem Video werden die Ursachen und Überlegungen hinter einer solchen kleinen Änderung an einer kleinen Anwendung aufgezeigt. Normalerweise würde niemand daraus ein großes Spektakel machen, was mich nicht davon abhält, es zu versuchen.